Forschungsprojekt

SIMRA - Soziale Innovationen in marginalisierten ländlichen Regionen


Projektnummer: AWI/178/16 EU

Projektbearbeiter: Wagner, K.; Egartner, S.; Niedermayr, J.; Pfusterschmid, S.

Projektpartner: Horizon 2020 Projekt unter Koordination des James Hutton Institute, UK, Koopera-tion von 26 internationalen Partnern aus AT, CH, CZ, EG, ES, FR, GR, IT, LB, NE, NO, SF, SK, UK

Zeitraum: 2016 - 2020

Projektbeschreibung: 

Vor dem Hintergrund der Europa 2020-Strategie (smart, sustainable, inclusive growth) sind regional sehr unterschiedliche Entwicklungen eine Herausforderung für die ländliche Entwicklung. Die Unterstützung von Innovation hat mit deren Ausweisung als eine von 6 Prioritäten in den Ländlichen Entwicklungsprogrammen eine Aufwertung erfahren. Soziale Innovationen (SI) werden neben technischen Innovationen als effektiver Weg gesehen, vorhandene Ressourcen besser zu nützen und somit zu Resilienz und Nachhaltigkeit besonders in strukturschwachen Regionen beizutragen. Den Hintergrund des Horizon 2020-Kooperationsprojektes mit insgesamt 26 Partnern bilden Theorien zu folgenden vier Elementen: I. Innovationen im Kontext der ländlichen Entwicklung; II. soziales Lernen auf betrieblicher und Organisationsebene um Marktversagen auszugleichen und gesellschaftliche Bedürfnisse abzudecken; III. Sozialkapital in Form von Institutionen und deren Interaktionen sowie IV. gesellschaftliche Transformationen, zumeist beginnend in Nischenaktionen. SIMRA will die Diversität und Komplexität von sozialen Innovationen und neuen Organisationsformen aufzeigen und bewerten.

Ziel des Projektes SIMRA ist es, Wissenslücken zum Thema SI und neue Organisationsformen speziell im Bereich Land- und Forstwirtschaft und ländlicher Entwicklung zu schließen. Dies betrifft die theoretischen Grundlagen, die Kategorisierung unterschiedlicher sozialer Innovation, die Entwicklung eines Methodensets zur Evaluierung bestehender sozialer Innovationen und ihrer Effekte, eine konkrete Evaluierung anhand mehrerer internationaler Beispiele sowie eine Ermittlung von Erfolgsfaktoren und eine Verbreitung des erlangten Wissens mit innovativen Aktionen.

Die Tätigkeiten der Bundesanstalt für Agrarwirtschaft bestehen in Mitarbeiten in geringerem Ausmaß bei den Arbeitspaketen 1 Scientific Coordination, 2 Theoretical and Operational Frameworks, 3 Holistic Analysis and Categorisation of Existing Examples of SI, 5 Evaluation of SI Case Studies, 6 Policy and Practice: Analysis and Recommendations, 7 Communication, Dissemination und 8 Management and Administration. Der Schwerpunkt der Arbeiten der Bundesanstalt für Agrarwirtschaft wird bei der Evaluierung einer österreichischen Fallstudie im Arbeitspaket 5 liegen, nach Vorgaben, die im Verlauf des Projektes erarbeitet werden.

Projekthomepage: www.simra-h2020.eu